Niviaq Korneliussen – Das Tal der Blumen

Für Ihr neues Buch ‚Das Tal der Blumen‘ hat die junge grönländische Autorin Niviaq Korneliussen den Nordischen Literaturpreis bekommen, eine Premiere für ihr Heimatland Grönland.

Es wird die Geschichte einer jungen Grönländerin erzählt, deren Namen im Buch nicht genannt wird und die sich entscheidet von Grönland nach Dänemark zum Studieren zu ziehen. Es fällt ihr schwer ihre geliebte Freundin Maliina und ihre gesamte Familie zurückzulassen. Ihre große Liebe Maliina ist so ganz anders als die Ich-Erzählerin, die als introvertiert, übergewichtig und nicht akzeptiert beschrieben wird, nämlich offen und voller Wärme, durchtrainiert und liebevoll. Deshalb ist es für die Erzählerin auch doppelt schwer sich in Dänemark zurechtzufinden, denn sie ist ständig dem Rassismus der Dänen den Grönländern gegenüber ausgesetzt. Es kommt soweit, dass sie wieder nach Grönland flieht. Ob es ihr gelingt ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und mit ihren Problemen fertig zu werden?

Ein Buch, das unter die Haut geht und die Zerrissenheit der Protagonistin bis zum bitteren Ende aufzeigt.

Jedes Kapitel beginnt mit einer Zahl, die von 45 ab runtergezählt wird  bis  zur 1 und somit die Suizide, die in Grönland in einem Jahr begangen werden, kennzeichnet. Das hat mich sehr betroffen gemacht und  dem Buch eine sehr düstere Atmosphäre gegeben. Auf der anderen Seite hat die Autorin gezeigt, dass sie mit ihrem Land und den Menschen tief verwurzelt ist und eine große Liebe besteht. 

Vielen Dank an das Bloggerportal Random House für das Leseexemplar!

Niviaq Korneliussen

Das Tal der Blumen

btb, ISBN 978-3-442-76239-2

übersetzt aus dem Dänischen von Franziska Hüther