John Boyne – Die Geschichte eines Lügners

Wie schön, dass es endlich wieder einen Roman des genialen Autors John Boyne gibt!

Maurice Swift kann sehr gut schreiben und sein größter Wunsch ist es ein erfolgreicher und berühmter Schriftsteller zu werden. Doch er hat ein Problem: Ihm fehlen die Geschichten, die Ideen, die genialen Einfalle, aus denen Bestseller entstehen. Es sind die Achtziger Jahre, Maurice ist Anfang zwanzig und jobbt als Kellner in Savoy Hotel in Berlin, als er dort den Schriftsteller Erich Ackermann trifft, der mit seinem aktuellen Roman gerade einen wichtigen Literaturpreis gewonnen hat. Erich erliegt sofort dem Charme von Maurice und lädt ihn ein, ihn auf seiner Lesereise durch Europa zu begleiten. Währenddessen erzählt er ihm seine Lebensgeschichte, die es in sich hat und die Maurice sich eifrig notiert. Auf dieser Reise treffen die Beiden interessante Menschen aus Verlagen, gefeierte Autoren und jede Menge Eindrücke, ganz besonders Maurice. Durch sein einnehmendes Wesen hat er schnell Kontakte geschlossen, die ihm bei seiner späteren Karriere sehr hilfreich sein könnten. Denn Maurice hat einen Plan: Er veröffentlicht Erichs Lebensgeschichte, die er etwas abgeändert und ausgeschmückt hat ohne dessen Wissen, und wird zu einem gefeierten Star am Bücherhimmel, ganz wie er es sich erträumt hat. Und Erich? Erichs Ruf ist durch die unglaubliche Geschichte, die in seinem Leben passiert ist und die Maurice nun an die Öffentlichkeit gezerrt hat, völlig zerstört. Und Maurice? ist schon ohne eine schlechtes Gewissen zu haben auf der Suche nach dem nächsten Opfer und der nächsten Geschichte…

Wieder ein toller Roman, geschrieben aus verschiedenen Perspektiven, durch die man die Protagonisten dieses Roman richtig gut kennenlernt. Durch seinen lockeren und an manchen Stellen sarkastischen Schreibstil unterhält John Boyne seine Leser aufs Beste!

John Boyne

Die Geschichte eines Lügners

Piper Verlag, ISBN 978-3-492-05963-3

0 comments on “John Boyne – Die Geschichte eines LügnersAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.